Washington Teil 2

Wir haben Washington am nächsten Tag noch weiter erkundet. Wir waren im Smithsonian National Museum of Air and Space, das sehr lohnenswert und vor allem klimatisiert ist. Hatten wir die Hitze schon erwähnt? Ich denke ja. Es war weiter sehr heiss! Wir waren diesmal besser vorbereitet und hatten eine große Menge an Getränken dabei. Die hatten wir die Nacht über im Kühlschrank vorgekühlt und dann gut geschützt im Rucksack dabei, so dass sie angenehm kühl blieben. Magda nahm sogar einen Regenschirm mit, als mobilen Schattenspender. Die Hitze war heute somit viel erträglicher.

Der Tag lief somit entspannter und wir waren viel unabhängiger von den horrenden Preisen der fliegenden Händler. Wir starteten wieder auf der National Mall, diesmal mit einem Museumsbesuch, gingen dann zum Kapitol, der Federal Reserve, liefen in Downtown herum und stöberten bei Macy’s. Bei einem Mittagspicknick unterhielten wir uns mit chinesischen Touristen und tauschten Tourtipps aus. Sie legten uns an Herz, doch auch einmal nach China zu reisen. Nun ja, wir werden sehen, warum eigentlich nicht?

Leider haben uns an einem Pausenplatz aggressive Moskitos geplagt, die sich auch von Todesfällen in Ihren Reihen nicht von Angriffen abbringen liessen, so dass wir letztlich den Platz wechselten. 100m weiter war dann alles wieder prima. Leider haben wir ein paar Stiche davongetragen, und eines der erlegten Viecher sah ziemlich nach gestreifter Tigermücke aus. Es hat sich aber nichts entzündet und vorsorglich hat Magda ein paar Histaminika spendiert, die ich auch genommen habe. Schadet ja nichts.

Washington ist ansonsten immer noch toll, sehr sicher und sauber. Die Metro funktioniert einfach und ist angenehm zu nutzen. Die Nationalmuseen sind allesamt sehr gut, und dazu noch kostenlos. Leider können wir auf dieser Reise nicht alle anschauen.

Abends wuschen wir Wäsche in der Laundry und besorgten uns etwas zu essen, bevor es erschöpft ins Bett ging.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar